Was ist Photovoltaik


Photovoltaik ist  nichts anderes als die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrischen Strom, mit Hilfe von Solarzellen, diese bestehen aus dünnen Siliziumscheiben.

Strahlt die Sonne auf eine solche Zelle, baut sich zwischen der Ober- und Unterseite eine Gleichspannung auf. Der so erzeugte Gleichstrom wird über einem Wechselrichter geführt und in Wechselstrom  umgewandelt.
Diese Energie kann entweder direkt genutzt werden, oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden

Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage

1) Die PHOTOVOLTAIK-Module erzeugen bei Sonnenstrahlung Gleichstrom, die Leistung hängt von der Größe der Anlage ab
(5kWp entsprechen ca. 37m² Modulfläche).

 

2) Der Wechselrichter erzeugt aus Gleichstrom Wechselstrom,
der mit dem Netzstrom in jedem Haushalt übereinstimmt. Der Wechselrichter ist an Ihr Hausnetz angeschlossen und speist den erzeugten Solar-Strom ein.


3)
Bei Sonneneinstrahlung wird Strom erzeugt, der direkt in Ihren Haushalt fließt. Sie beziehen keinen Strom vom öffentlichen Netz und sparen so Kosten für Strom, Netzgebühr, Steuern und Abgaben.

 

 

4) Der Überschuss Ihrer Produktion kann über einen Einspeise-Stromzähler ins öffentliche Netz gespeist werden und kann somit bares Geld für Sie bringen oder er fließt in die Speichereinheiten Ihres Backup Systems und steht somit für einen späteren Zeitpunkt kostenlos zur Verfügung.


5) In der Nacht oder bei Schlechtwetter beziehen Sie Strom aus Ihrem NET Backup System.

In der Regel besteht ein Inselsystem aus folgenden Komponenten:

 

  • PV-Module zur Umwandlung von Licht in elektrischen Strom
  • Wechselrichter zur Aufbereitung des Solarstroms in Netzqualität
  • Einspeisezähler

Wechselrichter: steuern, überwachen, sichern

Durch PV-Module erzeugter Gleichstrom wird über spezielle Kabel zum Wechselrichter geleitet. Dieser ist ungefähr so groß wie ein Stereoanalege, wiegt zwischen 12 und 30 kg und wird idealerweise in der Nähe eines Stromzählers installiert. Seine wichtige Aufgabe liegt darin, den Gleichstrom vom Dach in netzkonformen Wechselstrom umzuwandeln. Er sorgt dafür, dass die PV-Module optimal arbeiten und den höchst möglichen Ertrag erzielen. Der Wechselrichter dient auch als „Anlagen Polizei“: Er überwacht alle Funktionen der PV-Anlage und schaltet diese ab, wenn das öffentliche Stromnetz ausfällt. Zu guter Letzt leitet der Wechselrichter den produzierten Strom über den Einspeisezähler in das öffentliche Netz. Zahlreiche Wechselrichter können die erfassten Betriebsdaten für eine Auswertung in einem Datenlogger speichern.